1

Wer benötigt heute noch einen MP3-Player? Der Markt schrumpft

Wie eine aktuelle Bitkom Aussendung zeigt, schrumpft die Nachfrage nach MP3-Playern in Deutschland um 21 %. Der Grund dafür dürfte leicht zu finden sein: Es werden immer mehr Smartphones verkauft, die die Nutzung eines MP3-Players oft nicht mehr nötig machen. So kann das iPhone als iPod, nur mit Telefonfunktion angesehen werden – und wer benötigt dann noch einen extra iPod?

Europas größter Einzelmarkt bleibt Großbritanien mit einem Umsatz von 630 Millionen Euro bei 5,5 Millionen Geräten. Auch dort sinkt der Umsatz heuer um 22 %.

In Deutschland wird mit MP3- und MP4-Playern ein Umsatz von 400 Millionen Euro generiert, ein Minus von 21 %.

„Brauch ich nicht“

Ich selbst habe mir schon lange keinen MP3-Player mehr gekauft. Seit dem ich mein altes Nokia 6230i kaufte, das MP3s abspielen konnte, machte ich von meinem MP3-Player keinen Gebrauch mehr.

Verwendet ihr einen MP3-Player? Und wenn ja, warum?

Mehr lesen, mehr Wissen.

1 Kommentar

  1. pucgenie sagt:

    Seit 2007 schon ist so ziemlich jedes Handy MP3-fähig. Mich wundert es daher, dass es immer noch eigene Geräte nur für Musik gibt – die „großen“ iPods sind mit allem drum und dran sowieso schon iPhones, nur ohne GSM/whatever. Ich selbst hatte nie einen MP3-Player, hab aber seit einiger Zeit einen chiPod; natürlich hauptsächlich zum Herumexperimentieren.
    Für Musik und Videoclips verwende ich einfach mein (doch schon etwas älteres) Handy, es ist vielleicht gerade mal doppelt so groß wie ein Standard-MP3-Player (iPod nano ausgenommen) und unterstützt bis auf FLAC alle gängigen Formate.

    Was mich an MP3s am meisten stört: Die schlechte Tonqualität, wenn sie falsch encodiert wurden -> grauenvoller Klang…

Dein Kommentar zählt

Die Links sind NoFollow-Frei (ausgenommen Keywords, Spam etc.!)

Dieser Artikel ...

... wurde von Redaktion am 27. Juni 2010 verfasst. Willst du mehr lesen? Der vorherige Artikel war , und sollte es einen neueren Artikel geben findest du ihn hier: