Was gibt einer Firma das Recht, meinen Standort zu speichern?

Wenige Unternehmen schaffen es, so zu polarisieren wie Apple.

Der neue Aufreger lautet: „Gibt Apple Standortdaten weiter?“. Nachdem Google für seine Vorgehensweise schon herbe Kritik einstecken musste, macht Apple es jetzt nach. Mit der Nutzung des neuen „iOS 4“ stimmt der Nutzer zu, dass Apple die gesammelten Standortdaten der iPhone Nutzer an dritte Firmen weitergeben darf. Dies dürfte wohl zu dem Gesamtkonzept der neuen Werbeplattform „iAd“ gehören, die am 1. Juli starten soll, um relevantere Inhalte liefern zu können, und somit höhere Einnahmen zu erzielen.

Opt-Out

Doch Apple hat auch eine Opt-Out Funktion unter der URL http://oo.apple.com/ bereitgestellt. Wer keine personalisierte Werbung wünscht, kann dies dort veranlassen. Die Austragung muss aber keinesfalls bedeuten, dass dadurch keine Werbung mehr angezeigt wird, sie wird lediglich nicht mehr personalisiert.

Andere Anbieter

Doch nicht nur Apple versucht mit solchen Taktiken Geld zu verdienen. Auch Firmen wie Google stehen oft unter kritik. Des weiteren gibt es aber auch Netzbetreiber, die die Netzaktivität anonymisiert analysieren und als großen Datenstrom verkaufen.

Betriebssystems stimmt der Nutzer zu, dass Apple die gesammelten Standortdaten seiner iPhone-Kunden an dritte

Dein Kommentar zählt

Die Links sind NoFollow-Frei (ausgenommen Keywords, Spam etc.!)

Dieser Artikel ...

... wurde von Redaktion am 26. Juni 2010 verfasst. Willst du mehr lesen? Der vorherige Artikel war , und sollte es einen neueren Artikel geben findest du ihn hier: