Statistik und Analysetools für die eigene Homepage

Diagram, / S. Hofschlaeger / pixelio.de

Mit Statistiken auf der eigenen Homepage kann man – grob gesagt – den eigenen Erfolg ermitteln. Jedoch gibt es auch zwischen den einzelnen Tools größere Unterschiede. Hier möchte ich euch meine Favoriten vorstellen:

Google Analytics

Der kostenlose Dienst von Google kann einfach auf der eigenen Homepage integriert werden. Man benötigt dazu nur einen kostenlosen Google-Account. Die Statistiken werden gut aufbereitet über ein Webinterface angezeigt. Des weiteren werden einem unter anderem die Anzahl der Besuche, Seitenaufrufe, die Besuchszeit, die Absprungrate sowie die Prozentzahl der neuen Besucher – um nur einige Details zu nennen – angezeigt. Außerdem werden einem die geografische Herkunft der Besucher und die Übersicht über die Zugriffsquellen angezeigt.

Auf der Google Analytics Homepage werden die Funktionen noch einmal ausführlich erklärt, dort könnt ihr euch auch für den Dienst registrieren.

Jedoch haben manche Menschen Datenschutzbedenken gegen Google, weshalb deren Analytics-Dienst nicht immer in Frage kommt.

Hier kommt Piwik ins Spiel.

Piwik

Das Open Source Webanalysetool Piwik wird auf dem eigenen Server installiert, und somit werden die Daten nicht mit Dritten geteilt. Das Gratistool wird stets weiterentwickelt, und ist mittlerweile wirklich brauchbar. Die Integration in die Homepage ist ähnlich einfach wie bei Google Analytics. Auch hier greift man über ein Webinterface, dass dem von Google ähnlich sieht, auf die Daten zu. Download und Demo gibt es hier.

Bots etc.

Wer auch über Bots etc. informiert sein will, kann auf den expCounter setzen. Ich empfehle, zusätzlich zum expCounter noch ein Tool wie Google Analytics oder Piwik einzusetzen, da diese eine bessere grafische Aufbereitung bieten, und mehrere Informationen zum Besucher anzeigen.

expCounter

Der Vorteil des expCounters gegenüber den oben genannten Tools ist die PHP-Einbindung, wodurch wirklich alle Besucher gezählt werden. Das bedeutet, man sieht die Zugriffe des Google-Bots sowie auch die Zugriffe „echter“ Menschen, was bei den anderen Tools oft nur sehr eingeschränkt möglich ist. Jedoch bietet er nur grundlegende Statistiken, und bietet nicht so weitreichende Informationen wie die anderen Tools.  Wenn man aber auch Dinge wie die IP-Adressen der Benutzer sehen will, ist man mit diesem kostenlosen Tool gut beraten. Weitere Informationen und den Download gibt es hier.

Meine Empfehlung

Derzeit setze ich alle drei Tools mit Zufriedenheit ein. Google Analytics bietet tolle Grafiken und auch gebündelte Informationen zu den Besuchern. Piwik hat sich meiner Meinung nach vom „Mauerblümchen“ zu einem echten Konkurrenten weiterentwickelt. Man merkt, dass den Entwicklern viel an dem Projekt liegt, was man mit jedem Update spürt. Zum expCounter (eine Weiterentwicklung des chCounters) braucht man nicht viel zu sagen. Er bietet einem einfach die grundlegenden Informationen, und genau das ist das tolle daran.

Dein Kommentar zählt

Die Links sind NoFollow-Frei (ausgenommen Keywords, Spam etc.!)

Dieser Artikel ...

... wurde von Redaktion am 31. Juli 2010 verfasst. Willst du mehr lesen? Der vorherige Artikel war , und sollte es einen neueren Artikel geben findest du ihn hier:
Für diesen Artikel gibt es Copyright-Informationen: | Artikelbild: © S. Hofschlaeger / pixelio.de