Smart Grid: Wann darf ich waschen?

Miele stellt zur IFA, die im September in Berlin stattfindet, seine ersten Smart Grid-Fähigen Geräte vor. Diese Geräte haben das Konzept, dass sie sich automatisch dann einschalten, wenn der Strom am billigsten ist, was beim Geldsparen und bei der Lastenverteilung im Stromnetz helfen soll.

Vielen dürfte der günstigere Nachtstrom bekannt sein, der unter anderem durch den verringerten Verbrauch, und somit den überschüssigen Kapazitäten  in der Nacht zu Stande kommt. Ein möglicher Fall wäre, dass man die Waschmaschine befüllt, und diese gerade auf den günstigsten Stromtarif warten lässt.

Dabei kommen schon zwei Probleme auf:

  1. Was ist, wenn ich die Wäsche am nächsten Tag benötige? Ich befülle die Waschmaschine um 12 Uhr mittags, aber die Waschmaschine bekommt die Information, dass der Strom um 18 Uhr am billigsten sein wird, und beginnt somit nicht mit dem waschen. Bis die Wäsche dann fertig gewaschen wurde, ist es bereits 20 Uhr, und die Wäsche wird bis zum nächsten Tag bestimmt nicht mehr trocken.
  2. Die Waschmaschine schaltet sich erst z. B. um 1 Uhr Früh ein. Meine Nachbarn (und ich) werden eine Freude haben.

Es ist zwar die Möglichkeit vorhanden, dass man einen frühesten Anfangs- und spätesten Endzeitpunkt angibt, doch werden das alle machen? Außerdem wird dafür ein PC benötigt, mit dem auch heute noch viele Menschen nichts anzufangen wissen.

Des weiteren muss man sich auch die Frage stellen: wollen wir die Kontrolle über unsere Geräte immer weiter abgeben, wie es teilweise auch schon bei Autos der Fall ist? Und wer sagt mir, dass das System in Zukunft nicht missbraucht wird?

Mehr lesen, mehr Wissen.

Dein Kommentar zählt

Die Links sind NoFollow-Frei (ausgenommen Keywords, Spam etc.!)

Dieser Artikel ...

... wurde von Redaktion am 26. Juni 2010 verfasst. Willst du mehr lesen? Der vorherige Artikel war , und sollte es einen neueren Artikel geben findest du ihn hier: