iPhone, der Inbegriff des Lifestyle?

Unsere Gesellschaft ist von vielen Dingen geprägt. Denkt man. Doch je mehr ich darüber nachdenke, auf desto weniger Dinge kann ich dieses „warum wir so sind“ beschränken. Im Endeffekt geht es immer nur um eines: Geld. Hast du keines, lebt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit anders als wenn du welches hast. Egal wo auf dieser Erde.

#*?Last Tripp in summerrr ^O^~~ von TYTY ? ?? "3" bei Flickr

#*?Last Tripp in summerrr ^O^~~ von TYTY ? ?? "3" bei Flickr

Statussymbole

Bei uns werden von Zeit zu Zeit immer wieder neue Statussymbole geschaffen, die man einfach haben muss, wenn man dazugehören will. In den 50er Jahren waren es vielleicht der VW Käfer und der Fernseher, heute ist es der nicht immer geländetaugliche Geländewagen vor der Haustüre. Jetzt kommt noch ein weiteres Gerät dazu, dass man unbedingt haben muss, um im Gesellschaftsranking nicht zu fallen: das iPhone.

So ist die Gesellschaft

Natürlich kommt es immer auf die jeweilige Gesellschaft an.

Ich weiß von Verwandten, dass sie sich alle zwei Jahre ein neues Auto kaufen, nur weil Freunde auch ein neues haben. Es kann ja nicht sein, dass man mit seinem zwei Jahre alten Alfa zu Leuten fahren muss, die einen neuen X5 vor der Haustüre stehen haben. Wo wären wir denn da.

iPhone = Lifestyle?


Doch in letzter Zeit entwickelt sich, zu meiner Überraschung, ein kleines unscheinbares Gerät zum neuen „In-Produkt“. Das iPhone von Apple.

Vor einiger Zeit habe ich ein Samsung-Handy, oder besser gesagt ein Smartphone, zum Testen in die Hand bekommen.

Is im Prinzip so wie a iPhone

wurde mir als „Gebrauchsanweisung“ mitgegeben. Jetzt frage ich mich natürlich, warum man alles mit dem iPhone misst. Ist ein Touchscreen-Handy von Samsung im Prinzip nicht auch so wie ein Gerät aus dem Hause HTC, Nokia etc.? Schließlich hat zu mir bis heute noch niemand gesagt, dass sein neues Handy so ist wie z. B. das HTC Desire.

Woher kommt das Interesse?

© by Konstantin Gastmann / pixelio.de

© by Konstantin Gastmann / pixelio.de

Das große Interesse dürfte aus einem Mix aus großartigem Marketing seitens Apple, und den zahlreichen Apple-Freaks enstanden sein. Außerdem nutzte Apple den Beginn des Touchscreen-Hypes, und prägt diesen auch mit. Nicht zu vernachlässigen sind natürlich die Medien. Tageszeitungen, Fernsehen, aber auch Menschen wie ich berichten über das iPhone. Allerdings hat das meiner Meinung nach vor allem einen Grund: „Es“ verkauft sich wie die warmen Semmeln. Das soll heißen, dass alles was sich mit dem iPhone und/oder Apple beschäftigt, Leser bzw. Kundschaft bringt. Die besten fünf Artikel auf dem Blog hier haben das iPhone als Thema. Ich denke das sagt alles.

Eine Freundin hatte schon vor dem Release des iPhones ihr erstes Touchscreen-Handy, ein LG Prada. Zugegeben, der Touchscreen hat nicht immer perfekt funktioniert, doch das Handy hat trotzdem seinen Dienst geleistet.

Heute wird man von manchen Personen blöd angesehen wenn man aus der Hosentasche kein iPhone hervorzaubert. Der Rest ist ihrer Meinung nach nur Mist, und nur das iPhone ist das Wahre. Ja, die Zahl solcher Personen hält sich in Grenzen, doch es ist trotzdem sehr nervenaufreibend.

Das iPhone als neues Statussymbol. Immerhin billiger als der X5 oder Cayenne vor der Haustüre. Und es funktioniert auch unter Jugendlichen.

Dein Kommentar zählt

Die Links sind NoFollow-Frei (ausgenommen Keywords, Spam etc.!)

Dieser Artikel ...

... wurde von Redaktion am 09. September 2010 verfasst. Willst du mehr lesen? Der vorherige Artikel war , und sollte es einen neueren Artikel geben findest du ihn hier: