1

Im Blogbusiness als Einzelkämpfer erfolgreich werden

aboutpixel.de / Am Bahnhof © Thorwald Hoffmann

Geht das?

Kann man als Blogger erfolgreich werden, wenn man seine „Kollegen“ komplett ignoriert, seinen eigenen Weg geht, und andere Blogs nicht einmal ansatzweise erwähnt?

Das kann funktionieren, muss aber nicht.

Folgende Probleme könnten auftreten

Abgesehen davon, dass es eine Zeit lang dauert bis man bei Suchmaschinen richtig im Ranking ist, könnte es durch den Alleingang sehr schwierig werden an Leser zu kommen.

Denn wie soll die Menschheit auf deine Seite aufmerksam werden? Normalerweise kann man sich durch Kommentare in anderen Blogs oder durch Facebook und Twitter Bekanntschaften mit anderen Bloggern aufbauen – doch im Alleingang muss man darauf verzichten.

Außerdem verlinkt man vielleicht nicht so gerne auf deine Seite, wenn man schon weiß dass du nie andere Blogs erwähnst. Geschweige denn du verlinkst diese.

Außerdem sind die neuen Kontakte zu den anderen Bloggern ein wichtiger Bestandteil des Bloggens. Ohne den Kontakt zu anderen macht das Schreiben doch keinen Spaß.

Also besser in der Gemeinschaft?

Natürlich. Auch wenn man am Anfang vielleicht so viel Ehrgeiz hat um sich alleine durchschlagen zu wollen, wird man am Ende oft einsehen, dass es mit den Kollegen aus der Szene einfacher gewesen wäre.

Möglich ist natürlich beides.

Mehr lesen, mehr Wissen.

1 Kommentar

  1. David sagt:

    Gutes Thema und in letzter Zeit viel zu wenig von der Blogosphäre aufgegriffen. Denn wie ich finde, war die so genannte „Gemeinschaft“ unter den Bloggern „früher“ (3-4 Jahre zurück) noch grösser. Heute gibt es weniger Verlinkungen, Kommentare und Ideenaustausch, da fällt einem die Motivation zu neuen Beträgen irgendwie viel schwerer. Sind aber nur meine Beobachtungen und soll hier keineswegs in Rumjammern oder Nostalgie ausarten. 😉

    Also pragmatisch: Social Media ist ein grosses Thema in diesen Tagen (was ironischerweise auch zum „Blogsterben“ beigetragen hat), somit sollte es für die Blogger heute heissen, Twitter und Facebook so intensiv wie möglich (auch für die Bewerbung der eigenen Plattform) zu nutzen, hier Kontakte knüpfen und auf Themen aufmerksam machen, die einem von Bedeutung sind und über die man schreibt. Das wäre zumindest ein Ansatz meinerseits.

Dein Kommentar zählt

Die Links sind NoFollow-Frei (ausgenommen Keywords, Spam etc.!)

Dieser Artikel ...

... wurde von Redaktion am 27. März 2011 verfasst. Willst du mehr lesen? Der vorherige Artikel war , und sollte es einen neueren Artikel geben findest du ihn hier:
Für diesen Artikel gibt es Copyright-Informationen: | Artikelbild: aboutpixel.de / Am Bahnhof © Thorwald Hoffmann