Ich hätte da eine Idee zur Ortstafelfrage …

Nur ein paar Tage nach der Entscheidung des Österreichischen Verfassungsgerichtshofes (VfGH), welcher sich mit den zweisprachigen Ortstafeln in Bleiburg auseinandersetzte, wurden in drei Kärtner Gemeinden die verfassungswidrigen Ortstafeln ausgetauscht. So weit so gut. Doch ich hätte da einen Vorschlag an die Kärntner:

Man nehme:

  1. den Bevölkerungsanteil der „Minderheit“ in der Region
  2. macht daraus eine schöne Prozentzahl

Nach diesen beiden wahnsinnig schweren Schritten geht’s ans Ortstafeldrucken.

Wäre die Verteilung 50:50 sind die beiden Namen (Deutsch und die anderen Sprache eben) gleich groß., aber jeweils nur halb so groß wie in einer Gemeinde wo 100 % Österreicher sind. Hat eine Gemeinde einen Minderheitenanteil von 1% ist die Schrift nur 1/100 wie bei 100% Österreichern. Eine Lupe wird in jedem Kärntner Haushalt vorgeschrieben.

Mehr lesen, mehr Wissen.

Dein Kommentar zählt

Die Links sind NoFollow-Frei (ausgenommen Keywords, Spam etc.!)

Dieser Artikel ...

... wurde von Redaktion am 13. Juli 2010 verfasst. Willst du mehr lesen? Der vorherige Artikel war , und sollte es einen neueren Artikel geben findest du ihn hier: