Eine Fahrt mit den ÖBB. Bin verwundert.

Bahn - Schienen - Weiche / Rainer Sturm / pixelio.de

Während der Schulzeit fahre ich fast täglich mit der Bahn. Leider gehören Verspätungen, manchmal auch Schienenersatzverkehr zum Alltag. Gestern hatte ich wieder einmal das Vergnügen, eine längere Strecke mit der Bahn zurückzulegen.

Von Bruck an der Leitha in Niederösterreich ging es nach Graz. Laut ÖBB Routenplaner sollte es etwa vier Stunden lang dauern – etwa zwei Stunden mehr als mit dem Auto, aber was solls. Ich war fast schon verwundert, dass der Zug nach Wien pünktlich einfuhr – und auch pünktlich in Wien ankam.

Südbahnhof wird umgebaut – wohin nun?

Da ich schon letzte Woche den Südbahnhof zu Fuß suchen musste (dauerte übrigens eine Stunde lang, weil ich nicht verstanden hatte wie man auf das andere Gleis der S-Bahn kam…), wusste ich wo mein Anschlusszug wegfuhr. Auch dieser war pünktlich. Ebenso der Zug von Wien nach Graz – sogar einen Sitzplatz hatte ich. Interessanterweise gesellte sich ein Brite neben mich, der sich nicht entscheiden konnte ob er jetzt bei mir oder in der Reihe davor sitzen wollte – er hatte sich im 5 Minuten Rythmus umgesetzt. Da ich meiner Meinung nach weder gestunken, noch ihm sonst etwas angetan habe, frage ich mich was dem Herrn nicht passte. Dummerweise stieg er bereits in Wiener Neustadt aus. Das hat man davon, wenn man in der Touristenklasse fährt. Endlich hatte ich meine Ruhe.

Nach ein paar Minuten der nicht enden wollenden Langeweile kam ich auf die Idee den Laptop auszupacken und ein bisschen ans webdesignen zu gehen. Mein kreatives Meisterwerk könnt ihr hier betrachten. Wie findet ihr es? Hatte die Dauerbeschallung von DJ Ötzi und Co von der Frau vor mir eher positive oder negative Einflüsse?

Leider war ich vorher zu inkompetent um den Akku des Laptops voll aufzuladen, und versäumte es auch einen Sitzplatz bei einer Steckdose zu erobern. Nach 1 1/2 Stunden war dann Schluss mit dem Spaß, und ich durfte geduldig einem interessanten Gespräch zwischen einem Großvater und seinem Enkel lauschen. Der kleine Junge, ich schätze ihn auf 7-8 Jahre, lies keine Gelegenheit aus, um seinen Großvater nach etwas Dämlichen zu fragen. Man hat auch gemerkt, dass er die Ankunft in Graz kaum erwarten konnte, denn er fragte alle 5 Minuten ob wir schon in Graz-Umgebung sind. Sein Großvater hatte die meisten Fragen gekonnt ignoriert.

Personal

Exakt zwei mal kam die Dame vom Bordservice vorbei. Sie fragte mit gebrochenem Deutsch (aber dennoch freundlich), ob jemand Lust auf, für meinen Geschmack, überteuerte Lebensmittel hat. Mit dem Wissen, in meiner Laptoptasche noch eine Wurstsemmel zu haben, lehnte ich dankend ab und widmete mich wieder der wunderschönen Natur, die ich von meinem Platz aus leider nicht sehen konnte, da an meinem Platz kein Fenster sondern die Aussenwand des Waggons war.

Irgendwo zwischen Graz und Wien beim Herumschleichen zwischen den Tälern, wandte sich eine hübsche junge Dame an den Schaffner, denn es war ihr (und mir übrigens auch) zu kalt. Der Schaffner meinte flüchtig, dass er die Klimaanlage bereits deaktivierte und war daraufhin schon wieder weg. Früher war alles besser. Da gab es noch die netten 6-er Abteile, die oft eine defekte Klimaanlage hatten (wenn überhaupt). Vor allem im Sommer bei Temperaturen jenseits der 30° konnte man sich den Saunagang schon ersparen – alles war im ÖBB-Ticket inclusive. Damals war das Reisen noch eine Angelegenheit für echte Männer – schwitzen bis man im eigenen Saft badete. Geruch mit und von den Mitmenschen inklusive. Jedenfalls wurde die Temperatur bis Graz nur langsam besser.

Schließlich kamen wir mit nur 5 Minuten Verspätung in Graz an. Ich glaube das ist ein neuer Rekord. Letztes Jahr hatte ich auf der selben Strecke über eine Stunde Verspätung. Außerdem empfinde ich fünf Minuten Verspätung bei einer Fahrdauer von fast vier Stunden als akzeptabel. Weiter ging es mit der GKB bis nach Webling – Bummelzug ;).

Mehr lesen, mehr Wissen.

Dein Kommentar zählt

Die Links sind NoFollow-Frei (ausgenommen Keywords, Spam etc.!)

Dieser Artikel ...

... wurde von Redaktion am 31. Juli 2010 verfasst. Willst du mehr lesen? Der vorherige Artikel war , und sollte es einen neueren Artikel geben findest du ihn hier:
Für diesen Artikel gibt es Copyright-Informationen: | Artikelbild: © Rainer Sturm / pixelio.de