2

Eigenes WordPress Theme: Warum?

WordPress-Logo / Button / by wordpress.org

Je länger man als Blogger aktiv ist, desto eher will man das eigene WordPress-Theme an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Mit der Zeit benötigt man neue Funktionen, oder man will seinem Blog einfach nur ein neues Aussehen spendieren.

Gerade wenn man viele Besucher hat kann ein eindeutiges (unique) Blogdesign nicht schaden. Doch auch für kleinere Blogs kann der Wiedererkennungswert sehr wichtig sein, und da hilft es nicht unbedingt, wenn der Blog so aussieht wie hunderte andere.

Daher sollte man sich durchaus Gedanken über das Erstellen eines eigenen WordPress Themes machen.

Pro: Eigenes WordPress Theme

PHP Code

PHP Code

Mit den nötigen Fähigkeiten (PHP, HTML und CSS) ist es sehr einfach, sich für WordPress ein eigenes Template zu erstellen.

Dieses kann man mit etwas Kreativität perfekt an die eigenen Wünsche und Bedürfnisse anpassen.

Auch wenn es unzählige fertige Templates für WordPress gibt, muss das noch lange nicht bedeuten, dass auch das Richtige für einen selbst dabei ist.

Ich musste feststellen, dass alle Templates die mir gefallen würden kostenpflichtig sind. Doch da ich mit meinem Blog weder viel Geld verdiene, noch Lust auf ein Theme habe das ich nicht vernünftig selbst bearbeiten kann, habe ich mich dazu entschlossen einfach ein eigenes zu machen.

Tagtäglich ist man im Internet unterwegs und sieht Seiten die einem gefallen. Diese werden von mir immer wieder zur Inspiration herangezogen. Auch andere Blogs eignen sich wunderbar als Quelle für neue Ideen.

Kontra: Eigenes WordPress Theme

Ein selbst erstelltes WordPress Theme bringt natürlich nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile mit sich. Ohne PHP, HTML und CSS Kenntnissen wird es schwer werden, das „Projekt“ umsetzen zu können. Doch mit den entsprechenden Kenntnissen und zahlreichen teilweise sehr guten Tutorials im Internet ist das Erstellen eine reine Übungs- und Gewohnheitssache.

Natürlich hat man auch den gesamten Testaufwand. Außerdem muss man sich dann um auftretende Fehler selbst kümmern, da man sie vermutlich selbst bei der Programmierung nicht berücksichtigt hat.

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen

Das erste eigene Theme ist oft ein anspruchsvolles Projekt. Mit der Zeit – und mit den Themes – wird das Erstellen immer einfacher, denn gerade WordPress bietet hervorragende Gestaltungsmöglichkeiten an.

Das ist der Anfang einer Artikelserie rund um „Das Eigene WordPress-Theme„. Beim nächsten mal: Die Planungsphase.

2 Kommentare

  1. […] sehr lange Einarbeitungszeit benötigt. Für WordPress gibt es zahlreiche schöne Themes, und auch eigene WordPress-Themes lassen sich schnell und relativ unkompliziert umsetzen.Safari / iMac / Apple / Anton Porsche […]

  2. […] Ich habe einen Tag über die Sache geschlafen, und am nächsten Tag habe ich damit begonnen WordPress Theme Tutorials zu lesen.Ich wollte kein Theme von der Stange, und somit musste ich mir die Theme Programmierung […]

Dein Kommentar zählt

Die Links sind NoFollow-Frei (ausgenommen Keywords, Spam etc.!)

Dieser Artikel ...

... wurde von Redaktion am 22. Dezember 2010 verfasst. Willst du mehr lesen? Der vorherige Artikel war , und sollte es einen neueren Artikel geben findest du ihn hier: