8

Du oder Sie? Verändern Blogs die Umgangsformen?

Familie / Menschen / aboutpixel.de Gemeinsam am Steg © Marvin Ronsdorf

Diesmal gibt es beim Webmaster Friday ein wirklich interessantes Thema: „Du oder Sie? Die Umgangsformen und Blogs …„. Außerdem zeigt sich der Webmaster Friday im neuen – meiner Meinung nach – sehr gelungenen Design ;).

Das Du ist unter Bloggern eigentlich Standard. Doch wie sollte man sich verhalten, wenn man von Externen angeschrieben wird, oder diese anschreiben will?

Wenn ich angeschrieben werde ist die Sache relativ klar. Sollte mich die Person mit meinem Nachnamen und dem Sie ansprechen, gilt selbiges beim Zurückschreiben. Logisch, oder? Ansonsten verwende ich bei der Antwort natürlich das Du.

Doch wie sollte man sich verhalten, wenn man selbst die Konversation startet?

Auch wenn ich kein Freund vom formalen Sie bin, gehört das doch einfach zum normalen Umgang mit Fremden. Schließlich erwarte auch ich, dass ich von Fremden mit Sie angesprochen werde.

Dennoch finde ich die Englische Lösung viel einfacher. Einfach immer you, und es passt auch. Damit würde man sich vielleicht einige unangenehme Situationen ersparen.

Wer benötigt das Sie wirklich, und ist es überhaupt noch zeitgemäß?

Über die Sprache kann man meiner Meinung nach nur schwer diskutieren. Schließlich ist es einfach so. Ich selbst hätte nichts dagegen wenn wir alle ab sofort außnahmslos per Du wären. Wirklich alle, ohne Ausnahmen.

Im Webmaster-Friday-Artikel wird auch darauf eingegangen, wie Blogger diese Umgangsformen verändern könnten. Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass man nur wegen dem Internet einfach alle sprachlichen Formalitäten über Bord wirft. Unter Bloggern ist es verständlich, dass man sich duzt. Schließlich sind wir doch – mehr oder weniger – Kollegen, und wer sagt schon Sie zu seinen Kollegen? Selbst zum Chef kann man, wenn man sich mit ihm gut versteht und das betriebliche Umfeld es zulässt, meiner Meinung nach bedenkenlos Du sagen. Oder?

8 Kommentare

  1. Astrid sagt:

    Ich hätte auch nichts dagegen wenn wir alle ab sofort ausnahmslos per Du wären. Wirklich alle, ohne Ausnahmen. Aber ich brauchte eine gewisse Zeit bis mir das Du einfach über die Lippen kommt. Mein anerzogenes Sie würde es mir schwer machen, mich immer wohl zu fühlen.
    Viele Grüße
    Astrid

  2. Zohlar sagt:

    Ich persönlich finde das „Sie“ auch eher unnötig. Im Englischen kommt man immerhin ganz gut ohne aus, wie du ja erwähntest. Trotzdem bin ich gegen unnötige Veränderungen (siehe „gendern“) unserer, doch recht schönen, Sprache 😉
    Außerdem bleibt jedem die Möglichkeit, Englisch anstatt Deutsch zu nutzen 😛

  3. Daniel sagt:

    Hallo,

    Ich persönlich halte Umgangsformen für eine Notwendigkeit, immerhin drücken diese auch einen gewissen Respekt der Person gegenüber aus und auch im Englischen gibt es natürlich Umgangsformen nur werden diese sprachlich anders abgebildet.

    Es wird wohl auch kaum durch Blogger zu einer Änderung kommen. – So viel Einfluss hat das Netz nicht 🙂

    LG Daniel

  4. […] andere Blogger finden, dass man das Sie abschaffen könnte, z.B. auf Variousminds. Mir ginge das persönlich zu weit. Ich denke eine gewisse Umgangsform, gerade im Geschäftsleben […]

  5. MeineMeinung sagt:

    Stimmt, Sie hat mit Respekt zu tun. Wenn ich jemanden nicht mag, dann Sieze ich ihn 😉 Im Internet hat sich aber mittlerweile das Du durchgesetzt. Nicht nur in Blogs. Die meisten Foren machen da auch keine Ausnahme. Und da treffen sich auch lauter fremde Leute.

  6. Christa sagt:

    Ich habe ein Doktorat, was doch irgendwie herauszufinden ist und dass ich kein Teenager bin, ist somit auch klar. Mich schrieb eine junge Leserin an und titulierte mich mit Sie. Ich habe ihr mit Du geantwortet. Ich denke, man muss von Fall zu Fall entscheiden. Ich persönlich bevorzuge im Internet das du.

  7. Jan sagt:

    Letztens habe ich die Schwiegermutter vom Chef versehentlich mit Du angesprochen, weil wir alle per Du sind. Das fand sie nicht so lustig… Manchmal sollte man einfach Sie nehmen und schauen, ob nicht später zum Du übergehen kann.

Dein Kommentar zählt

Die Links sind NoFollow-Frei (ausgenommen Keywords, Spam etc.!)

Dieser Artikel ...

... wurde von Redaktion am 03. Februar 2011 verfasst. Willst du mehr lesen? Der vorherige Artikel war , und sollte es einen neueren Artikel geben findest du ihn hier:
Für diesen Artikel gibt es Copyright-Informationen: | Artikelbild © aboutpixel.de Gemeinsam am Steg © Marvin Ronsdorf