Das HP Touchpad um 99€

Spät aber doch konnte das HP TouchPad noch zahlreiche Liebhaber für sich gewinnen. Denn HP begann mit dem Abverkauf des Tablets nach nur knapp zwei Monaten nach dem Verkaufsstart.

Hinzu kommt, dass HP nicht nur die Einstellung des Tablets bekanntgab, sondern gleich den Verkauf der gesamten Computersparte verlautete.

HP TouchPad Abverkauf

Somit wählte HP die einfachste Möglichkeit, um möglichst schnell die Lager zu leeren: Der Abverkauf zum Schleuderpreis von 99€.

Damit war der große Ansturm garantiert. Für rund 400€ war das HP-Tablet nicht unbedingt ein Verkaufsschlager, doch zum vegünstigten Preis wollten es viele haben. Natürlich auch ich. Nachdem am Montag die Server hoffnungslos überlastet waren, konnte man am Dienstag noch ein paar Exemplare im HP Online Store bestellen.

Leider versendet der Store nur nach Deutschland, was für mich als Österreicher nicht unbedingt vorteilhaft war.

Die Zukunft von HP

Der amerikanische Konzern strebt einen radikalen Strategiewechsel an. Die PC-Hardware-Sparte soll verkauft werden, natürlich wird somit auch die Tablet-Produktion eingestellt.

Künftig möchte man laut HP-Chef Apotheker vermehrt den Fokus auf Software und Dienstleistungen legen. Ganz nach dem Vorbild von IBM?

Doch HP stellt noch zahlreiche weitere Produkte her: Der Marktführer bei den PC-Verkäufen vertreibt Drucker, Monitore und andere Peripheriegeräte. Hoffentlich trennen sie sich nicht von der Druckersparte.

Sonst muss ich dort auch noch nach einer Alternative suchen.

Dein Kommentar zählt

Die Links sind NoFollow-Frei (ausgenommen Keywords, Spam etc.!)

Dieser Artikel ...

... wurde von Redaktion am 22. August 2011 verfasst. Willst du mehr lesen? Der vorherige Artikel war , und sollte es einen neueren Artikel geben findest du ihn hier: