10 Monate Windows 7 im Einsatz

Kaffee / Kora Polster / pixelio.de

Seit 10 Monten verwende ich nun das „neue“ Betriebssystem von Microsoft. Windows 7 wurde – nicht so wie sein Vorgänger Vista – hochgelobt und als bestes Betriebssystem von Microsoft überhaupt dargestellt.

Meine „Beziehung“ zu Vista

Anders als viele andere, war ich mit Windows Vista eigentlich sehr zufrieden. Ich bin zwar erst mit dem ersten Service Pack für Vista eingestiegen, doch von Abstürzen und dergleichen war bei mir nichts zu sehen. Dagegen war XP (bei mir) die reinste Katastrophe. Bluescreens und Abstürze gehörten fast zur Tagesordnung. Auch das Design ist mir nach all den Jahren leicht auf die Nerven gegangen.

Vista hatte meiner Meinung nach eine ansprechende(re) Oberfläche als XP, und auch in Sachen Geschwindigkeit lag es XP (im täglichen Betrieb) nicht wirklich nach. Auch die von vielen gehasste UAC halte ich für durchaus sinnvoll und war (und ist noch immer) aktiviert.

Doch obwohl ich Vista besser fand als XP, gingen mir immer noch ein paar Dinge auf die Nerven.So entschied ich mich von Vista auf Windows 7 zu wechseln.

Windows 7 im Einsatz


Bilbiotheken: Die mit Windows 7 eingeführten Bibliotheken empfinde ich fast als beste Neuerung. Sie werden von mir zwar als „Verknüpfung“ verwendet, doch dies empfinde ich als sehr praktisch. Früher fand ich es immer sehr lästig, wenn man sich durch den ganzen Dateipfad von C:// aus wühlen musste um in das 100. Unterverzeichnis zu kommen. Jetzt spare ich mir schon die ersten 10 Verzeichnisse durch eine Bibliothek.

Die neue Taskleiste: Die alte Taskleiste war eine Sache an Windows (und auch an anderen Betriebssystemen) die mich immer besonders geärgert hatte. Oft habe ich sehr viele Programme, Dokumente etc. offen, die einem die ganze Taskleiste zumüllen. Mit Windows 7 ist es mir bis jetzt noch nicht gelungen die gesamte Taskleiste vollzubekommen – nur fast ;).

Meiner Meinung nach wahrt die neue Taskleiste einfach den Überblick – auch wenn man bei der Vorschau nicht immer weiß, wo das gesuchte Dokument bei 10 geöffneten Word Dokumenten gerade ist. Manchmal ist es auch sehr ärgerlich,wenn für einProgramm gerade keine Vorschau verfügbar aus. Dies sieht nicht nur fürchterlich aus, es schadet auch der Produktivität. Besonders oft betroffen ist der Explorer…

Verbindungsmanager: Unter Vista fand ich die Lösung mit den verfügbaren Verbindungen grottenschlecht. Außerden hängte der Verbindungsmanager des öfteren, und ich empfand ihn als „etwas“ umständlich. Mit Windows 7 wurde dieser stark verbessert.

Auch Windows 7 hat seine Schwächen

Ich konnte jetzt schon bei drei PCs mit Windows 7 beobachten, dass sich die installierten Drucker von einem Tag auf den anderen in Luft auflösen. So als hätte man sie nie installiert. Nach der zweiten Installation bleiben sie dann…

Des weiteren hat sich Windows 7 des öfteren aufgehängt. Vor allem am Anfang. Es war vor allem sehr ärgerlich, wenn man seine ungespeicherte Arbeit verloren hatte…

Jetzt mit den zahlreichen Updates wurde es deutlich besser, und Abstürze treten nur mehr relativ selten auf.  Auch wenn ich Windows 7 noch nicht so ganz vertraue wie Vista.

Vergleich

Auch wenn Windows 7 noch ein bisschen herumzickt, es ist vor allem für XP-Benutzer ein deutlicher Sprung nach vorne. Vor allem die kleinen Verbesserungen machen einem den Alltag leichter – auch nach 10 Monaten.

Dein Kommentar zählt

Die Links sind NoFollow-Frei (ausgenommen Keywords, Spam etc.!)

Dieser Artikel ...

... wurde von Redaktion am 06. August 2010 verfasst. Willst du mehr lesen? Der vorherige Artikel war , und sollte es einen neueren Artikel geben findest du ihn hier:
Für diesen Artikel gibt es Copyright-Informationen: | Artikelbild: Kaffee / © Kora Polster / pixelio.de